Mittwoch, März 26, 2008

Lidl, war da nicht was?

So neu, wie Stern, Datenschützer, Gewerkschafter und die üblichen Dauerempörten jetzt tun, sind die Vorwürfe gegen Lidl nicht.
Schon vor Jahren gab es massive Vorwürfe norwegischer Behörden über Bespitzelungen - man muss in Deutschland einfach nur die richtigen Zeitungen lesen :-P

Aus dem damaligen Jungle World-Artikel, es spricht ein Mann der sich für den Job eines Filialleiters beworben und dann entsetzt zahlreiche Missstände festgestellt hatte:

"Von den leitenden Angestellten werde schließlich erwartet, während der gesamten Öffnungszeit, also von 7.30 Uhr bis 21.30 Uhr anwesend zu sein. »Lidl will wohl auch deswegen am liebsten nur Leute verpflichten, die keine Familie haben!« Und nur dem Unternehmen genehme Bekannte: »Soziale Kontakte außerhalb der Arbeitszeit sind streng verboten. Sich nach dem Job noch auf ein Bier zusammenzusetzen, gilt als extrem verpönt. Mir wurde knallhart gesagt, neue Freunde bei Lidl zu finden, könne ich sofort vergessen.«

Wenn Lidl herausfindet, dass zwei Angestellte sich ineinander verliebt haben, würde beiden gekündigt, erklärte der Mann weiter. Der Konzern habe wohl Angst, dass freundschaftliche Kontakte die umfangreichen Kontrollanforderungen an die Chefs aufweichen könnten.

»Zu meinen Arbeitsaufgaben sollte es gehören, mich morgens ganz früh in den Büschen vor einer Filiale zu verstecken und zu beobachten, ob vielleicht Angestellte heimlich Waren in ihre Autos schaffen. Dann sollte ich den Laden betreten und nachschauen, ob der Filialleiter womöglich die Einstellung am Tresor geändert hat. Nach vielen weiteren Kontrollen hätte mein Arbeitstag wieder dort geendet, wo er begann: in den Büschen, um Angestellte auszuspionieren«"

2 Comments:

Anonymous Anonym said...

Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

5:29 vorm.  
Anonymous Hans said...

Also es ist mir völlig schnurz, was der Chef so privat treibt und ich mache den auch sicherlich nicht allein für die Abläufe in seinem Unternehmen verantwortlich, aber so wie da mit dem Skandal und auch allen anderen Vorwürfen, die ja durchaus wiederholt auftreten, umgegangen wird, das ist doch wirklich lächerlich. Jetzt erst werden wirklich Fehler zugegeben, das kann doch auch nicht mehr glaubwürdig sein... Ich bin schon gespannt, auf was wir uns als nächstes gefasst machen müssen.

1:13 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home