Dienstag, Oktober 07, 2008

Krisensender n-tv

Wenn es so etwas wie ein natürliches Umfeld für eine weltweite Finanzkrise gibt, dann kann dies eigentlich nur ein ausgewiesener oder wenigstens selbsternannter Börsensender sein. Sollte man denken.
Aber irgendwie ist man bei n-tv an diesem Montag anscheinend nicht in der Lage, das ökonomische Großereignis auch nur ein kleines bisschen kompetent oder wenigstens liebevoll zu präsentieren.
„Des einen Freud ist des anderen Leid“, verkündet beispielsweise eine blonde Cornelia von der Börse Stuttgart, die bislang nicht als Zentrum der Weltwirtschaft aufgefallen war, aber sei´s drum.
Die Moderatorin im Studio hat derweil so ihre eigenen Probleme, denn „die Finanzkrise ist wahrlich nichts für schwache Nerven, jeder hat wahrscheinlich mittlerweile Angst VOR seinem Geld“.
Die Angst vor möglicherweise bissigen oder vielleicht sogar giftigen Gelscheinen ist dem dicken Mann, der plötzlich im Bild steht, dagegen nicht anzumerken.
Neben einem einem Gummi-Merkel-Kopf und einem Verkehrsschild an einem schwarz-rot-golden angemalten Pult stehend erzählt er den Zuschauern des Elitesenders noch einmal seinen auf der n-tv-Webseite bereits veröffentlichten Kommentar nach, in dem es grob um das geht, worum es schon den ganzen Tag geht_ Verluste sind nicht gut, Gewinne sind besser.
Tagesfüllend ist das nicht.
16 Uhr 50: Inzwischen ist der Handel an der Moskauer Börse aufgrund dramatischer Kursverluste zum zweiten Mal an diesem tag ausgesetzt worden.
N-TV, der Newssender, hat dafür jedoch keine Zeit. Unter Bezugnahme auf den Telekom-Datenskandal wird eine ältere Dokumentation über, hmm, was eigentlich genau? gesendet.
Irgendwie geht’s um Überwachung, hauptsächlich aber um implantierte Chips, die eines Tages dazu führen können, dass man seine drinks in der Disco nicht mehr mit Bargeld bezahlen muss, sondern nur die Stelle mit dem unter die Haut gepflanzten Device unter ein Lesegerät halten muss.
Was das mit den geklauten Kundendaten bei Telekom zu tun hat? Na nix.
Aber anscheinend war die Gelegenheit grad günstig, die olle Sendung noch mal zu recyclen, zumal in den Disco-Sequenzen ein paar hübsche Frauen mit wenig Bekleidung vorkamen. Bringt garantiert bessere Quoten als Angst vorm Geld.

1 Comments:

Blogger Benni Bärmann said...

Ein dicker Mann mit Angst vor giftigen GELscheinen... danke für diese Spur Surrealismus auch wenns keine Absicht war, das Bild ist zu schön.

8:59 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home